¡No pasaran! – Film-Reihe im Gedenken an den antifaschistischen Widerstand in Spanien

¡No pasaran!
Film-Reihe im Gedenken an den antifaschistischen Widerstand in Spanien

Film: Memoria Viva – Lebendige Erinnerung
Mi. 06.04.2022 | 19:00 Uhr | BAIZ (Schönhauser Allee 26A / Prenzlauer Berg)

Film: Land and Freedom
Mi. 13.04.2022 | 19:00 Uhr | BAIZ (Schönhauser Allee 26A / Prenzlauer Berg)

Film: Die 13 Rosen
Mi. 27.04.2022 | 19:00 Uhr | BAIZ (Schönhauser Allee 26A / Prenzlauer Berg)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA] & Unterstützer*innen

[Programm-Heft] | [Banner]

Die Film-Reihe wird von den North-East Antifascists [NEA] und Unterstützer*innen organisiert und will verschiedene Themen innerhalb des spanischen Bürgerkrieges beleuchten. Diese Auswahl hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll perspektivisch fortgesetzt werden. Die Schwerpunkte der Filme sind Selbstverwaltung, Konflikte & Feminismus. Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Liberationweeks 2022 statt und wir wollen damit für unsere Gedenkveranstaltungen am 22. & 23. April in Weißensee mobilisieren. Außerdem wird es Informationen zum Kartenspiel FANTIFA/36-39 geben. Mehr Infos auf www.antifa-nordost.org & fantifa.fightandremember.org
Die Reihe findet in der BAIZ (Schönhauser Allee 26A / Prenzlauer Berg) statt und beginnen immer um 19:00 Uhr.

Alle Ankündigungen:

Teil 1/3: Mi. 06.04.2022

Memoria Viva – Lebendige Erinnerung
Spanien / 2014 / 120 Min. / Regie: Antonio J. García de Quirós Rodríguez

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonistinnen – einfache Arbeiter*innen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Teil 2/3: Mi. 13.04.2022

Land and Freedom
Deutschland, Großbritannien, Spanien / 1995 / 109 Min. / Regie: Ken Loach

Der junge Internationalist David bekämpft im spanischen Bürgerkrieg die faschistischen Truppen der Generäle Mola, Sanjurjo und Franco. Der englische Arbeiter und Kommunist David schließt sich 1936 im spanischen Bürgerkrieg der Miliz der Partido Obrero de Unificación Marxista (POUM) an. Für zehn Peseten und ein Päckchen Zigaretten am Tag unterstützt er den Kampf gegen die Truppen der faschistischen Putschmilitärs. Der praktische Antifaschismus eint die Milizkämpfer*innen der POUM, so dass die Stimmung kooperativ, freundschaftlich ist. Wichtige Fragen des Kampfes werden ausdiskutiert und per Abstimmung entschieden. In dem Milizverband gibt kein militärisches Salutieren und die Offiziere werden von Milizionär*innen gemeinsam gewählt. Im späteren Verlauf des Films, gerät der Milizionär David zwischen die politischen Fronten der verschiedenen Milizverbände.

Teil 3/3: Mi. 27.04.2022

Die 13 Rosen
Spanien / 2007 / 132 Min. / Regie: Emilio Martínez Lázaro

Dieser Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht, erzählt die Geschichte von 13 jungen Mädchen, genannt: „Die 13 Rosen“, die im Jahr 1939 nach der Beendigung des Spanischen Bürgerkriegs zu Beginn der Diktatur durch Francisco Franco zuerst ohne rechtliche Grundlage gefangengenommen und wenig später unschuldig hingerichtet wurden. Ihnen wurde von einem Militärgericht, das sie auch verurteilt hat, zur Last gelegt, daß sie an einem Anschlag auf einen hohen Offizier, bei dem drei Menschen ums Leben gekommen sind, beteiligt gewesen sein sollen, allerdings waren die jungen Frauen zum Zeitpunkt dieses Anschlags bereits im Gefängnis.